Al-Qur`an

Sunday, March 06, 2011

Schweigen ist Gold

Einfach mal die Klappe halten …
Egal, wie spontan und impulsiv Sie sind – in manchen Situationen empfiehlt es sich, Ihre Gedanken nicht sofort zu äußern. Verbale Fettnäpfchen lauern nicht nur in der Partnerschaft, sondern auch im Büro und unter Freunden...…

Nur etwa drei Prozent der Deutschen halten sich für sehr impulsiv, wie eine Umfrage von statista.com ergab. Kaum zu glauben, wenn man überlegt, wie häufig man selbst in Kommunikationsfallen tritt, die als solche gar nicht auszumachen waren. Egal ob es nun um nachlässige Bemerkung über die neue Frisur der besten Freundin geht oder um spitze Seitenhiebe in Richtung Schwiegereltern, manchmal heißt die Devise einfach: Klappe halten! Sechs Situationen, in denen Schweigen tatsächlich Gold ist.
Beziehungskrisen
Und wieder ist es so weit - Ihre beste Freundin sitzt heulend in Ihrem Wohnzimmer und lässt sich darüber aus, was für ein ausgemachter Vollidiot ihr Freund doch ist und dass sie ihn diesmal wirklich verlassen wird. Auch wenn Sie ihr innerlich von ganzem Herzen zustimmen, seien Sie trotzdem vorsichtig. Viele Frauen trennen sich auf Raten. Und bevor Sie nun in ausschweifende Hasstiraden ausbrechen, weil Sie schon lange der Meinung sind, dass das Maß voll ist und Ihre Freundin etwas viel Besseres verdient hat, halten Sie Ihre Meinung lieber noch etwas zurück. Etwa so lange, bis dieser Zustand auch wirklich stabil ist. Nicht schön wäre schließlich, wenn Ihre Freundin reumütig zum Ex zurückkehrt und Sie beim nächsten Aufeinandertreffen immer daran denken müssen, zu welchen Bösartigkeiten Sie sich haben hinreißen lassen. Schlimm genug, dass es Ihnen nicht aus dem Kopf geht - Ihre Freundin wird sich ebenfalls daran erinnern.

Familienbande
Wenn sich Ihr Freund über die Schrullen seiner Mutter lustig macht, ist das eine Sache - wenn Sie munter darauf eingehen und sich zu unüberlegten Kommentaren hinreißen lassen, eine andere. Blut ist immer dicker als Wasser, und wenn Sie etwas an seiner Familie stört, sollten Sie sich gut überlegen, wann und vor allem wie Sie dies zum Thema machen können. Konstruktive und berechtigte Kritik - wenn sich die Mutter etwa zu sehr einmischt und das Mamasöhnchen keine Entscheidung ohne Rücksprache treffen darf - muss angebracht werden, aber alles zu seiner Zeit und wohlüberlegt. Überflüssiges Geläster über die Marotten der Angehörigen kann schnell nach hinten losgehen.



Optische Auffälligkeiten
Das wirklich Erstaunliche unter guten Freundinnen ist die schonungslose Offenheit, mit der Dinge thematisiert werden, die man ansonsten nie, nie, nie vor Bekannten oder Kollegen ansprechen würde. Ein besonderes Phänomen: das Konstatieren äußerlicher Makel. „Sag mal, hast du irgendwie zugenommen!" oder „Mann, dein Herpes sieht wirklich fies aus!" sind nur zwei Beispiele von Bemerkungen, die man sich sparen sollte. Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, in optischer Schlechtform nach draußen zu müssen und dann kontinuierlich darauf angesprochen zu werden. Eine Person, die Herpes hat, weiß, dass sie an diesem Tag keinen Schönheitswettbewerb gewinnen wird. Ähnlich verhält es sich mit Pickeln, Frustkilos, verunglückten Frisuren, misslungenen Outfits und extremen Augenringen. Die Tatsache ist bekannt, aber gerade leider nicht zu ändern. Also tun Sie Ihren Lieben den Gefallen und hacken Sie nicht auf dem Offensichtlichen herum. Bei nächster Gelegenheit, wenn Sie sich mal so richtig mies fühlen, werden Sie sich freuen, wenn Ihr Gegenüber ebenfalls Takt- und Mitgefühl beweist.

Ihre Outfits waren auch nicht immer perfekt - die Stilevolution von Cameron Diaz

Vermittlerrolle
Der Klassiker. Ihre zwei engsten Freundinnen sind zerstritten und jede von beiden möchte sich bei Ihnen ausheulen. Natürlich sind Sie bemüht zu vermitteln - die schlechte Stimmung schlägt Ihnen aufs Gemüt und verhindert gemütliche Mädelsabende bei DVD und Prosecco. Dennoch raten wir Ihnen: Seien Sie die Schweiz! Bei zwei Kontrahenten kann man nur in mindestens ein Fettnäpfchen treten, da sich immer jemand missverstanden fühlen wird. Klare Apelle in Richtung Aussprache sind okay, aber beziehen Sie keine Stellung. Im schlimmsten Falle fängt danach ein heiteres „Aber du hast doch zu Corinna gesagt, dass..." an. Besser: Warten, bis das Gewitter vorüber ist und sich neutral verhalten, solange man nicht persönlich involviert ist.



Bürogeplauder
Sie kommen gut mit Ihren Chef aus, stehen damit aber allein auf weiter Flur? Eine schwierige Situation, da Sie in einem solchen Fall nur das Falsche sagen können. Verteidigen Sie Ihren Vorgesetzten vor den wütenden Kollegen, wird sich der Mob ganz sicher gegen Sie wenden. Stimmen Sie der Wut und den Aggressionen Ihrer Kollegen zu, um sich nicht zu sehr abzugrenzen, verraten Sie sich selbst und einen Chef, dem die mangelnde Loyalität sicher auf Dauer nicht entgehen wird. Beziehen Sie auf keinen Fall eine Partei, die Ihre Meinung nicht wiederspiegelt, aber sorgen Sie auch nicht für zusätzliche Auseinandersetzungen. Im Job hilft Neutralität in den meisten Fällen weiter - wer sich zu stark persönlich involvieren lässt, verliert die Distanz und wirkt so leicht unprofessionell.

Kindererziehung
Die lieben Kleinen... Die Ansätze zur Kindererziehung sind so zahlreich und verschieden, dass Sie mit unbedachten Bemerkungen zwangsläufig immer irgendwo anecken werden. Fühlen Sie sich von den Kindern Ihrer Schwester oder Freundin gestört, können Sie das natürlich äußern. Bedenken Sie aber bitte, dass Sie hiermit ein Minenfeld betreten. Offensichtlich bewirkt der Mutterinstinkt, dass diese Löwinnen nur schwer mit Kritik an ihren Mini-Abbildern umgehen können. Also: Wägen Sie gut ab, wann das entzückende Trotzköpfchen Ihrer Freundin zu weit über die Strenge geschlagen hat und Sie nicht mehr darüber hinwegsehen können. Blöd und ganz sicher nicht fair, aber an solchen Situationen sind leider schon langwährende und tiefe Freundschaften zerbrochen. Denn manchmal sind Mutterliebe und die Hormone doch einfach stärker...

War sicher auch nicht immer brav - Colin Firth als junger Rebell!

Bilder: thinkstock

Quelle: Yahoo..

1 comment:

Farah said...

Edith, lama nggak update sekarang berbahasa Jerman rupanya :)